letzte Artikel:

Seminare & Trainings

 

Führungskompetenzen

Modelle der Führung, Führungsgrundsätze,  eigenes Führungsverhalten, Entscheidungsverhalten, Aufgaben und Prozesse, Besprechungen und Vereinbarungen, Delegieren, Information, Klarheit , Verständlichkeit und Feedback,  Widersprüche und Konflikte, Gruppendynamik, Veränderungsprozesse und deren Gestaltung , Führung in Projekten ….

 

 

Beispiele:

  • Workshops zur Erarbeitung von Führungsgrundsätzen/ Führungsverständnis
  • Führung und Kommunikation in Projekten – im Rahmen einer Seminarreihe zu „Projektmanagement“
  • Führungskompetenz erwerben
  • Delegieren – aber richtig

 

Teamdiagnose und -entwicklung – Change Management – Werte- und Visionsarbeit

Entwicklung und Veränderungen in Unternehmen (gesamtheitliche Organisationsanalyse und Change-Prozess-Gestaltung) sowie von/ in Teams, Gruppendynamiken, Rollen und Aufgaben, Werte und Normen, aktuelle Prozesse, systemische Einbettung, Visionsarbeit, Gesprächsführung und Konfliktverhalten, Ergebnisorientierung und Maßnahmenkatalog ….  – individuell bezogen auf die Anliegen des Kunden

Beispiele:

  • Organisationsanalyse und -veränderung mit prozessorientierter Herangehensweise (umfangreiche Change-Projekte)
  • diverse Teamentwicklungs-Seminare, individuell bezogen auf die Anliegen des Kunden; z.B. Rollenklärungen; Umgang mit Veränderungen; Stressmanagement; Großgruppenarbeit (Open Space) …
  • Meine eigene Konfliktlösungsfähigkeit reflektieren und ausbauen (Fallbearbeitung)
  • Wert-Schätzung im Arbeitsalltag

 

Talente erkennen und fördern – Stärken konsequent nutzen – Kompetenzerfassung und -entwicklung:

biographischer Ansatz (z.B. Kompetenzprofil/ Map) und messmethodische Ansätze (z.B. Kompetenzrad), Fähigkeiten vs. Kompetenzen,  Interessen und Wünsche, Motive, Anforderungsprofile der Praxis, Ziele, Maßnahmen, Selbstmanagement, Gesundheitsmanagement, Gesprächsführung  (Rückmeldung Kompetenzrad; Bewerbungssituationen) …

Beispiele:

  • Erstellen eines firmeneigenen Funktions-Aufgaben-Kompetenzen-Tools (FAKT) -> Nutzung durch zwei unabhängige Kunden
  • Eigene Talente erkennen und für berufliche Ziele nutzen
  • Stärken erkennen und für berufliche Ziele nutzen – Weiterentwicklung und Anwendung des firmeneigenen Kompetenzrads
  • Kompetenzerfassung im Rahmen des Wissensmanagements
  • Berufsfelder und Karriereplanung des Psychologen/ der Psychologin

 

Gesprächsführung/ Professionelle Kommunikation

Aktives Zuhören, Authentizität, Empathie, Klarheit und Verständlichkeit, Vereinbarungen und  Verbindlichkeit, Ergebnisorientierung,  Information, Feedback, Widersprüche und Konflikte, Ziele, Annäherungs- und Vermeidungsziele, Arbeit mit Mottozielen (angelehnt an Zürcher Ressourcenmodell; Maja Storch), Embodiment, aufmerksamkeitssteigernde Formulierungen, Metaphern, Umgang mit Vielrednern, Gespräche mit unterschiedlichen Zielgruppen, leistungsorientierte Bezahlung, ….

Beispiele:

  • Mitarbeitergespräch-Seminare (u.a. mit Bezug zur leistungsorientierten Bezahlung, zur Potenzialanalyse)
  • Professionelle Gesprächsführung im Berufsleben – Kommunikation mit Kollegen, Kunden, im Team
  • Ergebnisorientierte Gesprächsführung
  • Jetzt rede ich mit
  • Sich Gehör verschaffen
  • Gespräche kompetent steuern – Herausforderungen in erzieherischen Berufen
  • Entwicklungsziele erarbeiten – wie gelingt das?

„Das Gleiche bringt uns in Ruhe. Der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.“ (Goethe)